Überspringen zu Hauptinhalt

LIGHT AFTER DARKNESS
Mario Mauroner, Salzburg

25.07. – 29.08.2020

Post tenebras lux – die lateinische Phrase aus der Vulgata, im 16. Jh. zum Motto der protestantischen Reformation geworden, ist seither vielmals absolutes Leitthema in der Literatur geblieben – vom Frontispiz des „Don Quixote“ von Cervantes‘ bis zur brennend aktuellen Geschichte der Unterdrückung der Afroamerikaner in den USA von R.C.O.Benjamin, aber auch als versöhnlich friedliches Textmotiv für einen der populärsten englischen Gospelsongs.
Gedanken zur Situation und unserer Zukunft sind uns allen in den vergangenen Wochen durch den Kopf gegangen: viele Fragen sowie auch viele Antworten zu einer anderen, „neuen“ oder vielleicht allzu bald wieder „alten Normalität“?
KünstlerInnen waren und sind immer hochsensible Seismographen Ihrer Zeit.

Wir haben Fragen gestellt. Die Antworten sehen Sie in unserer Galerie in der Residenz und in dem nur zwanzig Gehminuten von der Residenz liegendem SCULPTURE Garden, welcher direkt am Ufer der Salzach liegt.

MAM MARIO MAURONER CONTEMPORARY ART SALZBURG
RESIDENZ und Ignaz Rieder Kai 9 GALERIEHAUS + SCULPTURE GARDEN

Works by Daniele Buetti, Matthew McCaslin, Fabrizio Corneli, Plamen Dejanoff, Fred Eerdekens, Jan Fabre, Ferro, Vadim Fishkin, Sandra de la Horra, LAB(au), Thomas Lerooy, Tatsuo Miyajima, Marzena Nowak, Bruno Peinado, Sandrine Pelletier, Jaume Plensa, Eva Schlegel, Michael Schuster, Paolo Scirpa, Thomas Stimm, Iv Toshain, Barthelemy Toguo, Uta Weber, Manfred Wakolbinger, Jose Yaque, Christina Zurfluh

An den Anfang scrollen
×Suche schließen
Suche